Praxisbörse

Nutzen Sie unsere Praxisbörse, um einen Nachfolger für Ihre Praxis, Kooperationspartner*innen oder Mitarbeiter*innen zu suchen, oder wenn Sie selbst auf der Suche nach einem Kassensitz sind.

Angebot Stellenangebote (Angestelltenverhältnis)

Die Polizeipräsidien Bielefeld, Dortmund, Düsseldorf, Essen, Köln und Münster suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt jeweils zwei Psychologinnen/Psychologen (w/m/d) mit psychotherapeutischer Approbation oder Supervisions- /Beratungsqualifikation“ zur psychosozialen Unterstützung der Beschäftigten der Polizei NRW.

Ort

Münster, Nordrhein-Westfalen

Ab wann

31.12.2022

Beschreibung

Die Eingruppierung erfolgt in die Entgeltgruppe 13 TV-L. Das Arbeitsverhältnis ist unbefristet in Vollzeit mit Teilzeitmöglichkeit. Die Polizei NRW bietet ihren Beschäftigten ein breites Spektrum professioneller Beratung und Unterstützung. Aktuell werden die Strukturen der Psychosozialen Unterstützung (PSU) für Polizeibeschäftigte in NRW als eine Säule des Behördliches Gesundheitsmanagements neu organisiert und ausgebaut. Zur Bearbeitung themenbezogener übergeordneter Aufgaben sind im Landesamt für Ausbildung, Fortbildung und Personalangelegenheiten der Polizei NRW zentrale Abteilungen für das Behördliche Gesundheitsmanagement und die Psychosoziale Unterstützung (Zentralstelle Psychosoziale Unterstützung, ZPSU) eingerichtet worden. Zur Sicherstellung der direkten niedrigschwelligen Betreuungsarbeit vor Ort werden regionale Strukturen gebildet. Im Zuge der Neuorganisation der PSU werden in den sechs Kriminalhauptstellen Bielefeld, Dortmund, Düsseldorf, Essen, Köln und Münster Regionalstellen Psychosoziale Unterstützung (RPSU) eingerichtet und mit insgesamt 12 Psychologischen Fachkräften ausgestattet. Die insgesamt 47 Kreispolizeibehörden sind den Kriminalhauptstellen zugeordnet, so dass sich die Zuständigkeit der psychologischen Fachkräfte der RPSU auf mehrere Polizeibehörden in der Region erstreckt. Die künftigen Aufgaben der RPSU umfassen vorwiegend Beratungs- und Unterstützungstätigkeiten zur Gesunderhaltung in enger Abstimmung mit der Zentralstelle und weiteren örtlichen Unterstützungskräften (z. B. Polizeibeschäftigte mit spezifischen Kenntnissen zur psychosozialen Notfallversorgung). Folgende Aufgaben warten auf Sie: - Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung präventiver Beratungs- und Unterstützungsmaßnahmen zur Gesunderhaltung für Beschäftigte der Polizei NRW (z. B. in Form von Einzel-, Gruppen- und Teamsupervision) - Psychosoziale Nachbereitung von Einsätzen, Ermittlungsgruppen und Ermittlungskommissionen - Themenspezifische Beratung der Polizeibehörden zu psychosozialen und psychologischen Fragestellungen und Unterstützung in der polizeiinternen Fortbildung - Vernetzung von und Zusammenarbeit mit internen und externen regional zuständigen Akteurinnen und Akteuren im Bereich Psychosoziale Unterstützung - Mitwirkung in Gremien des Behördlichen Gesundheitsmanagements und Teilnahme an Netzwerktagungen, Fachkongressen und Fortbildungen - Durchführung von Fachvorträgen und Informationsveranstaltungen zu psychosozialen und psychologischen Themenstellungen - Fortentwicklung landesweiter Konzeptionen zur Passung an behördenspezifische Bedarfe - Qualitätssicherung, Prozessevaluation und Reflexion der eigenen Tätigkeit in Supervision und Intervision Dafür bieten wir Ihnen: - Flexible Arbeitszeitmodelle, Telearbeit und die grundsätzliche Möglichkeit zur Beschäftigung in Teilzeit - Einen spannenden, abwechslungsreichen und sicheren Arbeitsplatz - Ein modernes Arbeitsumfeld mit guten Fortbildungs- und Entwicklungsmöglichkeiten - Zusammenarbeit im landesweiten interdisziplinär aufgestellten Netzwerk polizeilicher Hilfsangebote - Regelmäßige Supervisions- und Intervisionsangebote - Gute Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie eine ausgewogene Work-Life-Balance - Jahressonderzahlung und vermögenswirksame Leistungen - Betriebliche Altersvorsorge und 30 Tage Jahresurlaub

Personal

Was Sie zwingend mitbringen müssen: - Abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium im Bereich der Psychologie (Diplom- oder Masterabschluss) - Führerschein, Klasse B (aufgrund der behördenübergreifenden Zuständigkeit) Sowie eine der beiden folgenden Zusatzqualifikationen: - Approbation als Psychologische Psychotherapeutin/Psychologischer Psychotherapeut in einem anerkannten Psychotherapieverfahren oder - Abgeschlossene zertifizierte Aus- oder Weiterbildung in Supervision oder einer Beratungsmethode (im Umfang von mind. 300 Unterrichtseinheiten) und mindestens zweijährige Berufstätigkeit Was wir uns wünschen: - Nachgewiesene (z. B. durch Arbeitszeugnisse, Zertifikate, Referenzen, Auszüge aus der Personalakte) berufliche/praktische Erfahrungen o in klinisch-psychologischen Tätigkeitsfeldern o im Bereich Psychosoziale Unterstützung von Einsatzkräften o in der Supervision, Betreuung oder im Training von Gruppen o in den Bereichen psychologische Einsatznachsorge und/oder Notfallpsychologie (PSNV/„Psychische Erste Hilfe“) o im Bereich der Erwachsenenbildung Was Sie darüber hinaus auszeichnet: - Analytische Fähigkeit - Eigenständigkeit - Einfühlungsvermögen - Kommunikationsfähigkeit - Kooperationsfähigkeit - Wertschätzung - Fachwissen - Präsentations- und Moderationstechniken Was Sie noch wissen sollten: Wir begrüßen Bewerbungen von Personen unabhängig von deren Geschlecht, ethnischer, kultureller oder sozialer Herkunft, Alter, Religion, Weltanschauung, Behinderung oder sexueller Identität. Wir fördern die berufliche Entwicklung von Frauen. Daher werden Bewerbungen von Frauen besonders begrüßt. Frauen werden nach Maßgaben des LGG NRW bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen. Wir bemühen uns um die Einstellung schwerbehinderter Menschen und ihnen Gleichgestellter im Sinne des § 2 SGB IX; Bewerbungen aus diesem Personenkreis sind ausdrücklich erwünscht. Wir haben Ihr Interesse geweckt? Dann freuen wir uns auf Ihre Bewerbung unter Angabe der Kennziffer 3.34.2-WMA-RPSU und einem Hinweis, wie Sie auf uns aufmerksam wurden, vorzugsweise per Mail bis zum 31.12.2022. Das fügen Sie Ihrer Bewerbung bei: - Bewerbungsanschreiben mit Lebenslauf und Angabe der Wunschbehörde(n) - Nachweise zu Schul- & Berufsabschlüssen sowie Arbeitszeugnisse - Zertifikate von Lehrgängen/Fortbildungen Da es sich um ein zentrales landesweites Ausschreibungsverfahren handelt, werden Sie gebeten, im Rahmen Ihrer Bewerbung einen Erst-, Zweit- und Drittwunsch bezüglich der von Ihnen priorisierten Wunschbehörde(n) anzugeben. Die Angabe von weniger als drei Wünschen ist möglich. Ein Erstwunsch muss zwingend angegeben werden. Beachten Sie bitte die Hinweise unter Ziffer 10 der Anlage „Datenschutzhinweise DS-GV02018“. Mit der Eingabe Ihrer Bewerbung erklären Sie sich gleichzeitig damit einverstanden, dass erforderliche Daten für die Dauer von drei Monaten nach Abschluss des Bewerbungsverfahrens gespeichert werden. Weitere datenschutzrechtliche Hinweise gemäß der neuen Datenschutz Grundverordnung (DS-GVO) entnehmen Sie bitte der Anlage „Datenschutzhinweise DS-GV0 2018“.

Website

https://polizei.nrw/artikel/psychosoziale-unterstuetzung-professioneller-umgang-mit-berufsbedingten-belastungen-bei-der-polizei-nrw

Kontakt

Polizei NRW (ZPSU)
Weseler Straße 264
48151 Münster
+492592683402
bewerbung-rpsu.lafp@polizei.nrw.de

 

Zurück zur Suche