FAQ KJP

Kann ich als KJP die Krankenkasse bitten, Einzeltherapiesitzungen für kleine Kinder in Bezugspersonenstunden umzuwandeln, ohne dass ein Gutachterverfahren notwendig wird?
Nach unserer Auffassung sollten Sie einen solchen Antrag unbedingt einreichen! Wir haben dazu auch eine  Briefvorlage erarbeitet, die Sie gerne persönlich anpassen und nutzen dürfen. Denn wir sind der Auffassung, dass die Umwandlung der Einzeltherapiestunden für kleinere Kinder in Bezugspersonenstunden zu den Ausnahmeregelungen gehört, die – zeitlich begrenzt – dringend erforderlich sind, um die Versorgung psychisch kranker Menschen in der derzeitigen Corona-Krise zu sichern. Dieser Forderung hat der bvvp auch in einer Resolution Ausdruck verliehen, die bei seiner diesjährigen Frühjahrsdelegiertenkonferenz einstimmig verabschiedet wurde. Hier finden Sie die Pressemitteilung dazu. Wörtlich heißt es dort: „In der Behandlung von Kindern ist eine unbürokratische Möglichkeit zu schaffen, dass die Kinder-Behandlungsstunden per Anzeige an die Krankenkasse in Bezugspersonenstunden umgewandelt werden können, analog der Möglichkeit, Gruppen- in Einzelsitzungen umwandeln zu können. die Weiterführung der regulären face-to-face-Psychotherapie ist gerade mit kleinen Kindern kaum möglich und Videobehandlung vollkommen ausgeschlossen. Eine intensivere Begleitung der Bezugspersonen kann jedoch helfen, Bezugspersonen und Kinder zu entlasten.“
Gibt es unterstützendes Material für Eltern, die ihren Kindern die Corona-Krisen-Bilder von Menschen in Schutzanzügen und mit Atemmasken erklären müssen?

Kinder nehmen den Umgang ihrer Familie und ihres Umfelds mit der Krise sehr genau wahr. Eltern stehen deshalb vor der Herausforderung, mit ihren Kindern über diese möglicherweise belastende Situation zu sprechen. Dazu hat das Bundesgesundheitsministerium auch ein Merkblatt herausgegeben: Covid-19: Tipps für Eltern.  Darin gibt es auch zum Beispiel Hinweise, wie man sein Kind zum Beispiel in Quarantäne unterstützen kann.

Gute Infos dazu gibt es auch vom Kinderhilfswerk der UNO, UNICEF: Dort hat man acht Tipps zusammengestellt, wie Eltern mit den Jüngsten über das Thema sprechen und sie schützen können.

Gibt es inzwischen für KJP schon etwas wie einen „Lagebericht“ – eine Art Auswertung der Arbeitsmöglichkeiten während der Pandemie?

Ja, den gibt es. Unter der Überschrift „Fahren auf Sicht: Psychotherapie mit Kindern während der Pandemie – ein Lagebericht“ setzen sich die beiden Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten Dr. Felicitas Bergmann und Jonas P.W. Goebel (bvvp Vorstandbeauftragter) nach den ersten Wochen “Psychotherapie in der Pandemie” mit ihren bisherigen Erfahrungen auseinander. I ihrem Fachgespräch erklären sie unter anderem, warum bei der Verhaltenstherapeutin nun PatientInnen auf die Couch kommen und wie therapeutische Rituale auch per Video funktionieren können.

Wir können Ihnen diese erste Bilanz der Erfahrungen von KJP nur sehr empfehlen.

Welche Tipps kann ich als KJP Eltern geben, die Probleme haben, ihre Kinder zu Hause zu beschäftigen? Gibt es dazu Ideensammlungen?

In Zeiten der Coronakrise kann es schwer sein, Kinder zu beschäftigen, vor allem, wenn sie psychische Probleme haben. Daher haben wir für Sie einige Ideen zusammengetragen, was Sie Eltern raten können.

Das Kinderschutz-Zentrum Leipzig hat viele Ideen zur Gestaltung des Alltags mit Kindern auf seiner Webseite zusammengestellt. Hier finden Eltern auch zum Beispiel Ideen, um den Tag sinnvoll zu strukturieren oder Hilfen, wie sie ihren Kindern die aktuelle Situation altersgerecht erklären können. Die Seite wird regelmäßig aktualisiert und ergänzt.

Interessante Anregungen für Aktivitäten mit Kindern finden sich auch auf den Seiten des Deutschen Bildungsservers, ein von Bund und Ländern getragenes nationales Web-Portal zu Bildungsthemen. Hier finden sich Linksammlungen zu verschiedenen Aktivitäten mit Kindern

https://www.bildungsserver.de/Kinderbetreuung-in-der-Corona-Krise-12757-de.html#Linksammlungen_zu_verschiedenen_Aktivitaeten_mit_Kindern

Weitere Tipps, was in jedem Fall gut tut – und Eltern hilft, ihre Kinder zu beschäftigen:

  1. Frische Luft

Unternehmen Sie gemeinsam mit Ihren Kindern eine Entdeckungstour. Vielleicht gehen Sie in den Wald, sammeln Blätter oder Steine, die Sie später zum Basteln verwenden können. Sie könnten auch Blumen oder Bäume fotografieren und zuhause gemeinsam mit Ihren Kindern nachschlagen und herausfinden, um welche Arten von Pflanzen es sich handelt.

  1. Rätseln

Auch wenn die Schule oder die Kita derzeit nicht stattfindet, können Ihre Kinder spielerisch weitere Dinge lernen. Spielen Sie doch z.B. eine Runde „Stadt-Land-Fluss“, ein Spiel, bei dem das Wissen Ihrer Kinder gefestigt werden kann. Es gibt auch zahlreiche Internetseiten wie diese, auf denen Sie gemeinsam Rätsel können.

  1. Brettspiele

Wann haben Sie zuletzt Karten oder Brettspiele gespielt? Jetzt ist doch der perfekte Zeitpunkt mit Ihren Kindern mal wieder Monopoly zu spielen oder zu kniffeln.

  1. Malen, Basteln

Es steht bald Ostern vor der Tür! Sie könnten so zum Beispiel mit Ihren Kindern gemeinsam Eier auspusten und sie bemalen. Einige Tipps zum Eier auspusten finden Sie hier.

Auch wenn heute noch keiner weiß, wie sich die Situation in den nächsten Wochen verändert, freuen sich Familienmitglieder sicher über selbstgebastelte Osterkarten. Schnappen Sie sich buntes Papier, Schere, Klebstoff, Glitzer und Knete und kreieren Sie mit Ihren Kindern einzigartige Karten.

Eine weitere Idee: Sie könnten auch aus den leeren Toilettenpapierrollen Osterhasen basteln! Viele Ideen finden Sie auch auf Pinterest.

  1. Backen

Warum nur zu Weihnachten Plätzchen backen? Backen Sie mit Ihren Kindern doch Osterplätzchen. Viele leckere Rezepte finden Sie auf Chefkoch.de.

  1. Zeitreisen

Bauen Sie mit Ihren Kindern gemeinsam eine Höhle, in der Sie dann zusammen Geschichten lesen. Hier könnten Sie sich mit Ihren Kindern beim Vorlesen abwechseln.

Nutzen Sie auch die virtuellen Rundgänge der einzelnen Museen und begeben Sie sich mit Ihren Kindern auf eine gemeinsame Reise durch die Zeit beispielsweise im Berliner Naturkundemuseum. Hier finden Sie eine Aufstellung einzelner Museen.

Was kann ich Eltern an Material an die Hand geben, die sich überfordert fühlen, ihren zum Teil verhaltensauffälligen Kindern bei den Hausaufgaben zu helfen?

Es gibt zum Beispiel einen guten Elternratgeber der Schulbehörde Hamburg, auf den uns unsere Vorstandkollegen in Hamburg aufmerksam gemacht haben. Dort wird unter anderem geschildert, wie man das Lernen zu Hause am besten organisiert, seine Kinder gut unterstützen und motivieren kann oder mit Konflikten beim Arbeiten für die Schule umgeht.

Empfehlungen für die KJP-Praxis zur Ansteckungsvermeidung

Für  die spezielle Situation in Kinder- und Jugendlichentherapiepraxen hat unser Vorstandsmittglied Frau Sartorius hilfreiche Vorsorgetipps aus Ihrem Praxisalltag zusammengestellt: Empfehlungen zur Ansteckungsvermeidung in KJP_Praxen.

Wie kann ich als KJP überhaupt noch arbeiten? Gibt es Tipps?

Unser Vorstandsmitglied Ariadne Sartorius hat einen umfassenden Text mit Tipps für den Umgang mit der Corona-Krise als Kinder- und JugendlichenpsychotherapeutInnen verfasst, den Sie in unserem bvvp Sondernewsletter zur Coronakrise – März 2020 finden.
Diesen Newletter haben wir ausnahmsweise auch Nicht-Mitgliedern zur Verfügung gestellt. In dieser Situation müssen wir zusammenhalten und einander unterstützen.