FAQ zu Privatpatienten

Kann ich Videosprechstunden bei der Beihilfe abrechnen?

von Ingrid Kaech
  • 31. März 2020

Hier gibt es  Neuerungen: Videobehandlungen sind unter eingeschränkten Bedingungen abrechnungsfähig.

Wörtlich schreibt das das Bundesverwaltungsamt auf seiner Homepage.

„Psychotherapien per Videosprechstunde werden anerkannt, wenn keine anderen Möglichkeiten bestehen. Die Psychotherapeutin oder der Psychotherapeut muss unter Berücksichtigung der individuellen Krankheits- und Lebensumstände entscheiden, ob eine Videosprechstunde durchgeführt werden kann.

Eine Videosprechstunde ist bei folgenden Aufwendungen von der Beihilfefähigkeit ausgeschlossen: probatorische Sitzungen, psychotherapeutischer Akutbehandlung, Gruppenpsychotherapie und Hypnosebehandlungen. Aufwendungen für telefonische psychotherapeutische Beratungen sind beihilfefähig, wenn ein persönlicher Kontakt bereits stattgefunden hat.“

Über den Autor

Ingrid Kaech

Keine Kommentare