FAQ Entschädigung

FAQ zum Thema Entschädigung für Praxisausfall usw.

Können Psychotherapeut*innen auch Überbrückungshilfe beantragen?

von Anissa Butlin
  • 21. Juni 2021

Die Coronahilfen werden bis in den September 2021 hinein verlängert. Unter dem Begriff Überbrückungshilfe III Plus können auch Praxen Unterstützung für ihre laufenden Fixkosten erhalten. Es werden bis zu 90 % der betrieblichen Fixkosten von November 2020 bis September 2021 erstattet. In jedem Fall muss in mindestens einem der Fördermonate ein Umsatzeinbruch von mindestens 30 % vorliegen. Auch der erleichterte Zugang zur Kurzarbeit bleibt bestehen. Zudem wird der Umfang der Neustarthilfe erhöht. Informationen zu den Überbrückungshilfen und der Antragsstellung finden Sie auf den Seiten des BMWi.

Infos u.a. hier: https://www.fuer-gruender.de/blog/coronahilfen/

Über die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) können auch Arzt- und Psychotherapiepraxen Liquiditätshilfen zu besonders günstigen Konditionen beantragen. Wichtig: Das Geld muss im Gegensatz zu den Zuschüssen zurückgezahlt werden. Die KfW-Corona-Kredite können ab sofort bei der Hausbank beantragt werden, sofern die Praxis bis zum 31. Dezember 2019 nicht in finanziellen Schwierigkeiten war: https://www.kfw.de/kfw.de.html

Weitere Infos finden Sie unter anderem auf den Seiten der Gewerkschaft VERDI.

 

Über den Autor

Anissa Butlin

Keine Kommentare