Ernährung

Was hat Ernährung mit Nachhaltigkeit zu tun?

von Claudia Völker-Cheung
  • 14. Februar 2022

“Der Agrar- und Nahrungsmittelsektor verbraucht ungefähr 70 Prozent des Wassers und ist für etwa ein Viertel aller Treibhausgasemissionen verantwortlich”, schreibt die WWF. Der Anteil, den die Ernährung an den Treibhausemissionen pro Kopf einnimmt, beträgt 15 Prozent, das sind laut einer Schäztung des Bundesministeriums für Umwelt (BMUV) 1,75 Tonnen CO2 pro Kopf pro Jahr. Zu berücksichtigen ist dabei nicht nur die Herstellung an sich, sondern auch das Wasser was für Tiernutzung und Agrarfläche verbraucht wird, die Emissionen des Transports und der Verpackung.

Auch unabhängig der Treibhausgase leiden Böden an der Belastung durch Monokulturen und 30% der weltweiten Fischbestände gelten als überfischt. Die Nahrungsmittelproduktion wirkt sich so auch auf den Verlust von Biodiversität aus, was sich wiederrum auf andere Aspekte des Klimas auswirkt. Unsere Ernährung trägt also in unterschiedlichster, aber großer Weise zum Klimawandel bei.

 

Über den Autor

Claudia Völker-Cheung

Keine Kommentare