FAQ 3G/2G und Tests

Welche Dokumentationspflichten gibt es für Tests?

von Anissa Butlin
  • 24. November 2021

Dieses Infektionsschutzgesetz unterscheidet sich zu den vorgegangenen, da nun die Länder für die Umsetzung der Regelungen zuständig sind. Diese können also variieren. Achtung: Auch die Änderungen des §28b des Infektionschutzgesetzes, die vor allem die Testpflicht in Gesundheitseinrichtungen betritt, wird von den einzelnen KVen der Länder unterschiedlich ausgelegt. Bitte informieren Sie sich bei Ihrer zuständigen KV über die Umsetzung der Regelung.

Auch weiterhin sind die Testungen zu dokumentieren. Zu dokumentieren sind :

  • der Impfstatus aller in der Praxis Tätigen. Der Impfnachweis ist momentan
    noch unbeschränkt gültig und der Genesenenstatus sechs Monate. Das
    Ablaufdatum von Genesenennachweisen sollte vom Arbeitgeber
    dokumentiert werden.
  • die Testung aller in der Praxis Tätigen. Zu dokumentieren ist das Datum,
    die Uhrzeit, Vor und Nachname, Geburtsdatum, Anschrift der getesteten
    Person, Art der Leistung (z.B. PoC Test), Testgrund (z.B. Praxispersonal),
    Testergebnis und Mitteilungsweg. Der Test darf maximal 24 Stunden alt
    sein darf. Gegebenenfalls reicht dann ein Schnelltest auch für zwei Tage.

Über den Autor

Anissa Butlin

Keine Kommentare