Psychotherapie ist unersetzlich

Ein Bündnis von über 50 Psychotherapeut*innen-Verbänden – darunter der bvvp – hat sich zusammengetan, um auf die Misere der Unterfinanzierung der psychotherapeutischen Weiterbildung aufmerksam zu machen und die Politik zum Handeln zu drängen:
Es wurde ein gemeinsamer Brief an Karl Lauterbach gerichtet, ein bundesweiter Aktionstag durchgeführt, eine Petition beim Bundestag eingereicht – mit Erfolg!

Hier informieren wir Sie über die Hintergründe und die nächsten Schritte nach Erreichen des Petitions-Quorums.

"Weiterbildung nicht bezahlbar"

Im ARD Mittagsmagazin vom 19. Oktober 2023 kommen Absolvent*innen des Masterstudiengangs Psychotherapie zu Wort und berichten, welche finanziellen und beruflichen Konsequenzen die Gesetzeslücke bei der Finanzierung der Weiterbildung für sie persönlich hat.

Kirsten Kappert-Gonther, die Vorsitzende des Gesundheitsausschusses des Bundestags, spricht darüber, wie beim Schließen dieser Gesetzeslücke weiter vorgegangen wird und erwähnt die Möglichkeit eines Fonds, mit dem Krankenhäuser und Gemeindepsychiatrien zusammen mit den Krankenkassen vorstoßen würden.

Zum Beitrag

Dauer: 7:15 Minuten

Entschließungsantrag des Bundesrats angenommen

Der Bundesrat hat den Entschließungsantrag angenommen, mit dem er die Bundesregierung auffordert, die Finanzierung der Weiterbildung zu gewährleisten: ein weiterer wichtiger Teilerfolg!

Lesen Sie hier die Pressemitteilung: PM Entschließungsantrag

Anhörung im Petitionsausschuss

Die Forderungen sind angekommen


Quelle: BPtK/Fotos: Natalia Morokhova.

3. Juli 2023, nach der Bundestagsanhörung-Anhörung:
Der Petent Felix Kiunke mit seiner Unterstützerin, der BPK- Präsidentin Andrea Benecke, im Kreis der Petitions-Aktiven.


Felix Kiunke im Kreise der bvvp-Aktiven.
Von links nach rechts: Alexandra Rausch, Benedikt Waldherr, Mathias Heinicke, Felix Kiunke, Ariadne Sartorius, Katharina van Bronswijk, Mechthild Leidl

Lesen Sie auch Felix Kiunkes Eingangs-Statement und bvvp-Mitglieder lesen weitere Details zur Anhörung im Info Aktuell.

Quorum erreicht

Ein starkes Zeichen an die Politik

Quelle: BPtK/Foto: Valentin Paster.

Das Quorum ist erreicht: Mehr als 70.000 Unterschriften – und somit weit mehr als die benötigten 50.000 – wurden bei der Bundestagspetition erreicht! Am 1. Juni fand die Übergabe der Unterschriften am Deutschen Bundestag statt. Wir danken den Unterzeichner*innen und allen, die ihre beruflichen und persönlichen Netzwerke zum Mitzeichnen motiviert haben. Am 3. Juli fand die Anhörung im Petitionsausschuss statt, die Aufzeichnung der Anhörung können Sie hier ansehen.

Feiern Sie mit uns diesen Erfolg, auch auf Social Media! Nutzen Sie dazu folgende Hashtags:
#unersetzlich #PsychotherapieIstUnersetzlich
Material zum Download für Ihre Social-Media-Kanäle bietet die PSyFaKo (Psychologie Fachschaften Konferenz) auf ihrer Seite: PsyFaKo

Zur BPtK-Pressemappe zur Anhörung am 3. Juli

Zur ePetition mit dem Petitionstext

Zur Pressemitteilung und den Bildern

Große Resonanz

Das Thema in den Medien:

Observer Gesundheit “Unsere Geduld ist am Ende” von Ariadne Sartorius

Deutsches Ärzteblatt “Psychotherapie: Demonstration für angemessene Finanzierung der Weiterbildung”

Merkurist “Demo in Mainz: Was Psychologie-Studis von Minister Lauterbach fordern”

Aufruf zum Handeln

“Eine Generation von jungen Psychotherapeut*innen hat ihre Aus- und Weiterbildung unter untragbaren finanziellen Bedingungen absolviert. Mit der Reform des PTG sollte unter anderem dieses Problem gelöst werden, doch es gibt noch keine konkrete Regelung. Der Fehler darf sich nicht wiederholen, die Politik muss jetzt endlich diese letzte Gesetzeslücke schließen, damit die Reform der Ausbildung eine Chance hat, umgesetzt zu werden. Deshalb fordern wir: Ändert das, liebe politisch Verantwortlichen! Tut etwas!”

Ariadne Sartorius,
Mitglied im bvvp-Bundesvorstand

Einfach nicht zuende gedacht...

Meme von Denis Herlan auf Twitter (@Schulenstreit)

Bundesweite Protestaktion

“Die neue Psychotherapie-Weiterbildung ist in Gefahr!”
Das war die Demo am 4. Mai um 15 Uhr am Bundesministerium für Gesundheit.

Die ersten Studierenden schließen im Sommer ihr Studium mit anschließender Approbation ab.
Ab 2024 lässt sich mit 1000 Absolvent*innen, ab 2025 mit 2500
Absolvent*innen jährlich rechnen.
Und dennoch ist die Finanzierung dieser
Weiterbildung bis heute klärungsbedürftig.

Alle Hintergründe zur Aktion finden Sie in diesem Flyer.

50 Psychotherapeutenverbände

Als Teil eines starken Verbändebündnisses kämpfen wir für die Weiterbildung.

Wer alles an unserer Seite steht, sehen Sie in der …

Liste der unterstützenden Verbände

Brief an Karl Lauterbach

In einem gemeinsamen Brief an Bundesgesundheitsminister Prof. Dr. Karl Lauterbach hat sich das Verbändebündnis für die Sicherung der Finanzierung der psychotherapeutischen Weiterbildung stark gemacht.

Lesen Sie die Pressemitteilung: PM zum Gemeinsamen Brief bptk und Verbaendebuendnis psychotherapeutische Weiterbildung

Hintergründe und Vorgeschichte

Schon länger setzt sich der bvvp aktiv für den psychotherapeutischen Nachwuchs und die Finanzierung der obligatorischen Weiterbildung ein.
Um mehr über die Hintergründe und Argumente zu erfahren, lesen Sie die

Resolution der Delegiertenversammlung vom März diesen Jahres

und die

Resolution vom Deutschen Psychotherapeuten-Tag im Mai.

Weitere Hintergrundsinformationen vom bvvp finden Sie hier:
PM zur Petition und Mitgliederinfo

 

Inakzeptabel!

 Inakzeptabel!

"Ich bin zuversichtlich, dass der Petitionsausschuss eine Überweisung zur Berücksichtigung beschließen wird (das wäre das stärkste mögliche Votum), und hoffe, dass nach der Sommerpause dann endlich konkrete Regelungsvorschläge durch das BMG folgen werden. Bis dahin müssen wir natürlich weiter den politischen Druck aufrechterhalten, aber fürs Erste können wir uns sicher auch etwas auf die Schulter klopfen und diesen Zwischenerfolg feiern!"

Felix Kiunke