FAQ zur Telefonbehandlung

Kann ich auch Telefonbehandlungen machen und wie werden diese vergütet?

von Janine Fielitz
  • 20. März 2020

Für die Möglichkeit, in dieser besonderen Situation Telefonbehandlungen durchführen zu können, die angemessen vergütet werden, haben sich auch der bvvp und andere psychotherapeutische Berufsverbände stark gemacht – mit ersten Erfolgen. Die ersten KVen hatten Telefonbehandlungen ermöglicht. Nun wurde zum ersten April rückwirkend nach Verhandlungen zwischen der KBV und den Kassen eine 10-Minuten-Gesprächsziffer verabschiedet, die am Telefon erbracht werden kann. Diese neue Ziffer ist die 01433, die mit 154 Punkten bewertet ist und damit 16,92 Euro je 10 Minuten erbringt.

Wie die KBV am 19.06.2020 mitteilte, wird diese Regelung nicht verlängert, sodass es ab dem 01.07.2020 nicht mehr möglich ist, PatientInnen per Telefon zu behandeln!
Die aktuelle Mitteilung der KBV vom 19.06.2020 können Sie hier lesen: KBV-Praxisnachrichten.

Die Leistung war zunächst befristet auf das zweite Quartal 2020. Eine ausführliche Mitgliederinfo zu der neuen Regelung finden Mitglieder im internen Bereich unserer Homepage.

In einer PDF-Datei, die regelmäßig aktualisiert wird, haben wir eine stetig aktualisierte Übersicht zur Abrechenbarkeit der Telefonsprechstunde zusammengestellt. Diese steht natürlich nun unter dem Vorbehalt einer zu erwartenden Anpassung der KV-Regelungen an die bundeseinheitlichen Regelungen. Fragen Sie im Zweifelsfall bei Ihrer KV nach.

Auch die KBV hat eine PraxisInfo_zu den Einzelheiten der Telefonkonsultationen herausgegeben. Zusätzlich erhalten Sie Infos zum Ersatzverfahren, also, wie Sie die Versichertendaten auch ohne Einlesen der Karte erfassen können. Ein weiteres KBV-Dokument fasst alle KBV Coronavirus-Sonderregelungen in einer Übersicht  zusammen.

Stand: 19.06.2020

Über den Autor

Janine Fielitz

Keine Kommentare