Aktuell

Was uns beschäftigt: Die Corona-Krise stellt PsychotherapeutInnen vor viele Probleme und Änderungen des Praxisalltags. Wir haben eine Sonderseite erstellt, mit vielen Antworten und nützlichen Hinweisen. Der bvvp verwahrt sich gegen die zunehmende Krankenkasseneinmischung in psychotherapeutische Behandlungen, die wir dokumentiert haben. Auch die Umsetzung des verabschiedeten Psychotherapeutenausbildungsgesetzes wird uns weiter beschäftigen. Außerdem: Das bvvp-Angebot eines Expertentelefons mit monatlich wechselnden Themen!

Coronavirus: Unsere Sonderseite zur Information und für aktuelle Fragen zu Ihrem Praxisalltag

Was Sie jetzt wissen müssen zum Umgang mit dem Virus, wo es aktuelle Informationen gibt, was Sie konkret in Ihrer Praxis tun können und ob Video- und Telefonsprechstunden eine Alternative sind – das haben wir für Sie auf unserer Sonderseite zusammengestellt.

zur Corona-Sonderseite

Die aktuelle Zahl!

1,3

So viele Milliarden beträgt das Einnahmeplus der gesetzlichen Krankenkassen im ersten Halbjahr 2020!
Im ersten Quartal 2020 gab es ein Difizit von ebenfalls 1,3 Milliarden Euro.

Quelle: gerechte-gesundheit.de vom 24.08.2020

Gute Nachricht

Seit dem 1. Juli stehen bei der Akutbehandlung von Kindern und Jugendlichen sowie von Menschen mit geistiger Behinderung für die Einbeziehung der Bezugspersonen bis zu sechs zusätzliche Einheiten à 25 Minuten je Krankheitsfall zur Verfügung!

Weitere Infos hier.

bvvp dokumentiert zunehmende Krankenkasseneinmischung in psychotherapeutische Behandlungen

Einschüchterung, Drohungen, Bedrängen – der Bundesverband der Vertragspsychotherapeuten, bvvp, hat bereits 100 Fälle von Krankenkasseneinmischungen dokumentiert und gesichtet. Sie belegen, dass sich viele Kassen offenbar systematisch darüber hinwegsetzen, dass ausschließlich ÄrztInnen und PsychotherapeutInnen das Recht haben, Diagnosen, Indikationen und Behandlungsempfehlungen auszusprechen und zu entscheiden, welche Therapie für ihre PatientInnen die richtige ist.

Der bvvp verwahrt sich gegen die Einmischung von Krankenkassen in psychotherapeutische Behandlungen und fordert: Diese gravierenden Eingriffe in die Therapiefreiheit müssen endlich aufhören.

Auf Anregung des bvvp hat die FDP eine Kleine Anfrage an die Budnesregierung zum Thema gestellt. Lesen Sie als Mitglied unsere Info zur Antwort der Bundesregierung.

Außerdem hier: die vollständige Pressemitteilung, die Dokumentation der einzelnen Fälle und die statistische Auswertung.

 

Ein Erfolgsmodell: Das bvvp Expertentelefon

Wir freuen uns über das große Interesse an unserem Expertentelefon.

Am 2.11. beantwortet unsere Expertin Rebecca Borchers vom Jungen Forum „Steuerfragen für PsychotherapeutInnen in Aus- oder Weiterbildung.“ Sie wissen nicht, ob Sie überhaupt Steuern zahlen müssen? Oder Sie möchten wissen, ob Sie Ihre Supervision bei der Steuererklärung geltend machen können? – Es gibt so viele Steuerfragen, die PsychotherapeutInnen auf ihrem Weg zur Approbation beschäftigen. Unsere Expertin hält sich für Sie am bvvp-Telefon von 17:00 bis 19:00 Uhr zur Beantwortung Ihrer Fragen bereit.

Das letzte Expertentelefon am 20. Oktober 2020 stieß auf überwältigende Resonanz: Unser Experte Mathais Heinicke beantwortete unzählige Fragen zum Thema Hygieneregelungen und -empfehlungen in der Praxis . In Kürze finden Sie hier eine Zusammenfassung.

Am Dienstag, den 29. September 2020 beantwortete Ulrike Böker Ihre Fragen rund um das Thema Systemische Therapie – Der Weg ins System. Eine Zusammenstellung der wichtigsten Fragen und Antworten finden Sie hier: Expertentelefon Systemische Therapie.

Am Dienstag, den 23. Juni 2020, von 19:00 bis 21:00 Uhr stand unser Digitalisierungsexperte Mathias Heinicke Ihre Fragen zu den Themen Elektronische Patientenakte, PDSG und Fernbehandlung beantwortet.

Am 28.Mai.2020 von 16:30 bis 18:30 Uhr beantwortete Rebecca Borchers Steuerfragen für PsychotherapeutInnen in Aus- oder Weiterbildung. Die fünf wichtigsten Fragen und Antworten hat sie für Sie zusammengefasst: FAQ-Expertentelefon: Steuerfragen für PiA.

Einer Vielzahl von Anrufern konnten unsere ExpertInnen bereits Fragen beantworten:

Beim Expertentelefon vom 28.04.2020 beantwortete Ihnen unsere Expertin Ulrike Böker Ihre Fragen zu Abrechnung und Vergütung. Die aktuellsten und drängendsten Fragen und Antworten haben wir für Sie wieder zusammengefasst: FAQ Abrechnung und Vergütung.

Zum Thema Kooperationsformen für psychotherapeutische Praxen haben unsere Referentinnen Ulrike Böker und Elisabeth Störmann-Gaede (Bundesvorstandsmitglieder, Referat Zulassung und Vergütung) die wichtigsten Fragen und  Antworten für Sie zusammengefasst.

Manfred Falke informierte umfassend zum Thema Versicherungsschutz. Die fünf wichtigsten Fragen und Antworten finden Sie hier. Ausführlichere Informationen erhalten Mitglieder auf den internen Seiten.

Vorstandsmitglied Mathias Heinicke hat Ihre Fragen zur Telematik Infrastruktur beantwortet. Die 15 wichtigsten Antworten finden Sie auf einer Extraseite: FAQ zur Telematik Infrastruktur.

Im September haben unser Vorstandsmitglied Ulrike Böker und Jonas P.W. Göbel, Vorstandsbeauftragter für die Belange der Angestellten und das Junge Forum, Ihre Fragen zum Thema Psychotherapie in der Anstellung in Praxen und externen Institutionen beantwortet. Lesen Sie hierzu unser neues Info Kompakt – ausnahmsweise auch für Nichtmitglieder abrufbar.

Das erste Expertentelefon mit Ulrike Böker im August hatte Vergütung und Abrechnung zum Thema. Auch hierzu haben wir die Antworten zu den fünf wichtigsten Fragen zusammengefasst.

Bitte beachten Sie auch unsere Ankündigungen zu den aktuellen Terminen unseres Expertentelefons auf der Startseite.

Approbationsordnung - die Positionen des bvvp

Am 26.09.2019 wurde der Gesetzentwurf zur Psychotherapeutenausbildungsreform vom Bundestag verabschiedet, der Bundesrat hat am  14.02.2020 der Approbationsordnung zugestimmt. Das Gesetz tritt somit ab 1.  September 2020, also zu Semesterbeginn, in Kraft.

Lesen Sie, wie der bvvp sich positioniert hat, im PPP Magazin 01/2020 und in unseren Positionspapieren.

TSVG-Protest erfolgreich: Passus ist raus, aber noch keine befriedigende Regelung

217.000 Menschen haben den gemeinsamen Protest von mehr als 30 Verbänden unterschrieben und damit ein deutliches Zeichen gesetzt: Der Erstzugang zur Psychotherapie muss erhalten bleiben.
Unsere Petentin, Vorstandsmitglied Ariadne Satorius, gab dazu aktuell ein ausführliches Interview im Observer Gesundheit. Lesen Sie hier mehr dazu.

Auf dieser Archivseite können Sie alle Informationen zur Petition nachlesen.