Aktuell

Hier erwarten Sie aktuelle Themen aus den berufspolitischen Gremien, wichtige Entwicklungen der Psychotherapie und Neues aus dem bvvp-Bundesverband und den Landesverbänden. Sie vermissen ein wichtiges Thema? Unsere Mitglieder finden im internen Homepagebereich “mein bvvp” viele weitere Informationen.

Finanzierung der Weiterbildung

Demo am 6. Juni in Berlin

Auch der Kabinettsentwurf des Gesundheitsversorgungsstärkungsgesetzes (GVSG) vom 22.05.2024 hat nicht für ausreichende Regelungen bei der Finanzierung der psychotherapeutischen Weiterbildung gesorgt. Es droht weiterhin ein Fachkräftemangel.

„Psychotherapie-Weiterbildung finanzieren – jetzt!“ skandierten die Psychotherapie-Studierenden und die Vertreter*innen von Kammern, Verbänden, Ausbildungsstätten und weiteren Interessengruppen auf der von der Psychologie-Fachschaften-Konferenz (PsyFaKo) organisierten Demonstration.

Lesen Sie unsere Positionspapiere!
Und erfahren Sie immer das Neueste über vorangegangene und geplante Aktionen zu diesem Thema auf unserer Sonderseite “Psychotherapie ist unersetzlich”.

44. DPT am 12. April in Würzburg

Lesen Sie hier die beim 44. DPT verabschiedeten Resolutionen des 44. DPT zu den folgenden Themen:

  • Reformgestaltung statt Ankündigungsverwaltung: Psychisch kranke Menschen brauchen Taten und kein Warten
  • Reform vollenden: Psychotherapeutische Weiterbildung finanzieren
  • Hass, Hetze, Rassismus und Diskriminierung machen psychisch krank! Für Menschlichkeit, Toleranz und Vielfalt!
  • Kinder und Jugendliche krisenfest machen – Psychotherapeutische Präventionsangebote flächendeckend verstetigen
  • Bundesinstitut für öffentliche Gesundheit muss psychische Gesundheit berücksichtigen
  • Ökologische Krisen spitzen sich zu: Verstärkte Anstrengungen unter Berücksichtigung psychischer Gesundheitsschäden dringend erforderlich
  • Psychische Gesundheit in Europa stärken – heute und in Zukunft
  • Psychisch kranke Geflüchtete nicht 3 Jahre von Psychotherapie ausschließen
  • Cannabislegalisierung: Präventionsangebot systematisch etablieren! Psychotherapeutische Behandlungsangebote ausbauen!

bvvp-Aktive erfolgreich bei Kammerwahl in Baden-Württemberg

In der Vertreterversammlung der Landespsychotherapeutenkammer Baden-Württemberg wurden insgesamt 43 Sitze neu besetzt.

Unsere bvvp-Aktiven kandidierten auf der Liste „Psychotherapeut*innenbündnis Baden-Württemberg PP-BW“.
Insgesamt errangen unsere Aktiven 11 Sitze.

Mit dabei: Unsere beiden Bundesvorstandsmitglieder Ulrike Böker und Mathias Heinicke.
Dabei wurde Frau Böker erneut zur Stimmenkönigin bei der Kammerwahl!

Wir gratulieren ganz herzlich allen 11 Wahlgewinner*innen!

Alle Wahlergebnisse im Überblick

Weckruf für den Anschluss deutscher PT-Forschung an internationale Standards

Prof. Dr. Dr. Michael B. Buchholz, Professor an der IPU Berlin und Prof. Dr. Jürgen Kriz, emeritierter Professor für Psychotherapie und Klinische Psychologie an der Universität Osnabrück, riefen Mitte Oktober 2023 in einem Weckruf dazu auf, sich für den (Wieder-)Anschluss der Psychotherapie(forschung) in Deutschland an die internationalen Standards und für Methodenpluralität, Forschungsvielfalt und Evidenzbasierung (inklusive qualitativer Forschung statt Reduktion auf RCTs) einzusetzen.

Wie Sie diese Initiative aktiv unterstützen können, lesen Sie im Aufruf der Initiative der Hochschulprofessoren.

Unterstützer*innen des Weckrufs

Neuer Blogartikel

Jeden Tag ist Internationaler Tag gegen Rassismus

In Ihrem Artikel nimmt Anne-Marie Scholz den “Internationalen Tag gegen Rassismus” zum Anlass, um über das Verhältnis von Rassismus und Psychotherapie zu reflektieren.

Lesen Sie den Artikel auf unserem Blog.

Proteste der KBV und der KVen

Offener Brief an den Gesundheitsminister

Die Bundesdelegierten des bvvp haben sich von ihrer Delegiertenversammlung aus in einem offenen Brief an Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach gewendet.

Darin verliehen sie ihrer Sorge um die Zukunft der ambulanten Versorgung Ausdruck – eine Sorge, die sie sowohl als Behandelnde als auch als potentiell von somatischen oder psychischen Erkrankungen betroffene Patient*innen formulierten, so die Delegierten.

Lesen Sie die Presseerklärung nach der Delegiertenversammlung in Magdeburg im September 2023!

Beratung

Beratung

Jeden Monat beraten bvvp-Expert*innen Sie persönlich per Telefon oder per Video zu Ihren individuellen Fragen, zu Vergütung, IT in der Praxis, Themen für Kolleg*innen in Aus- und Weiterbildung und vieles mehr.

Rechtsberatung

Die nächsten Beratungen mit Rechtsanwalt Holger Barth werden an den folgenden Terminen stattfinden:

20.06.
18.07.
22.08.

jeweils von von 18:30 bis 20:30 Uhr.

Melden Sie sich ab einer Woche vor dem jeweiligen Termin mit dem Formular auf dieser Seite für einen 15-minütigen Termin an!

Beachten Sie bitte, dass Sie dieses kostenfreie Angebot nur als bvvp-Mitglied nutzen können.

 

Videoberatung zum Thema Schwangerschaft von Psychotherapeutinnen

Dipl.-Psych. Ulrike Böker, Mitglied im Bundesvorstand des bvvp und Dipl.-Psych. Regina Aschenbrenner referieren und beraten zu diesem Thema

am 26. Juni.

Programmtext und Anmeldelink finden Sie demnächst hier.

Übrigens:

Den Überblick über alle unsere Veranstaltungen finden Sie auf unserer Sonderseite wissen@bvvp.

Und Informationen aus den vergangenen Veranstaltungen finden Sie im Archiv.

"Wir sind für Sie nah."

Bundesweite Kampagne zum Wert der ambulanten Versorgung

Ziel der bundesweiten Kampagne von KBV und Kassenärztlichen Vereinigungen unter dem Slogan „Wir sind für Sie nah.“ ist es, politische Entscheiderinnen und Entscheider und die breite Bevölkerung auf den Wert der wohnortnahen ambulanten Versorgung aufmerksam zu machen und auf die akuten Probleme der Praxen hinzuweisen.

Alle Informationen finden Sie auf folgenden Seiten der KBV:
Rettet die Praxen
KBV-Newsletter zum Start der Kampagne
Pressekonferenz zum Auftakt der Kampagne
Themenseite zur Kampagne mit weiteren Informationen

 

Bonusmaterial Magazin PPP

Bonusmaterial Magazin PPP

PPP 02/2024: Radikalisierungsprozesse und Psychotherapie

Langfassungen unserer Interviews, Ergänzungen zu einzelnen Artikeln wie Literaturlisten und auch Leserbriefe unseres Magazins PPP-Psychotherapie in Politik und Praxis haben wir für Sie auf dieser Extra-Seite zusammengestellt:

Zum Bonusmaterial PPP

Neues PraxisInfoSpezial der KBV zur elektronischen Patientenakte

Thema der Broschüre: Welche Anforderungen müssen die Praxisverwaltungssysteme erfüllen, damit Praxen ab 2025 schnell und einfach mit der ePA arbeiten können. Außerdem gibt es eine umfangreiche Liste mit Fragen und Antworten.

Link zur Broschüre: PraxisInfoSepzial zur ePA

Systemische Therapie für Kinder und Jugendliche

Der Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) zur Systemischen Therapie für Kinder und Jugendliche ist am 12. April 2024 in Kraft getreten.

Der Bewertungsausschuss der Ärzte und Krankenkassen – ein Gremium, in das der G-BA nicht eingebunden ist – muss nun innerhalb von sechs Monaten beraten, inwieweit der Einheitliche Bewertungsmaßstab (EBM) angepasst werden muss. Wenn dies erfolgt ist, kann die Systemische Therapie als Leistung der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) erbracht werden.

Zur Information des G-BA

Kombi psychoanalytisch begründeter Verfahren

Im Rahmen einer Kombinationsbehandlung aus Einzel- und Gruppentherapie können nun tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapien und Analytische Psychotherapie miteinander kombiniert werden. Das hat der G-BA klargestellt.

Hier finden Sie die Einzelheiten.

Positionierungen

Gemeinsame Erklärung von Organisationen aus dem Gesundheitswesen

Initiiert von der Bundesärztekammer, wurde eine Erklärung für Demokratie und Pluralismus als Fundament für ein menschliches Gesundheitswesen auf den Weg gebracht.

Dieser Proklamation hat sich auch der bvvp als einem von mehr als 200 Verbänden und Organisationen aus voller Überzeugung angeschlossen!

Zur gemeinsamen Erklärung

Die aktuelle Zahl

77 Prozent

Der überwiegende Teil der psychotherapeutischen Behandlungen (77 %) wird in Form einer Kurzzeittherapie von maximal 24 Sitzungen erbracht. Ein Ergebnis einer Versorgungsstudie von Ulrike Böker (bvvp) und Gebhard Hentschel (DPtV), die über 450.000 Patientendaten auswerteten. Die Zahlen beziehen sich auf zum Zeitpunkt der Auswertung beendete Therapien. Der Vorwurf, dass zu lange behandelt werde, ist hiermit wohl eindeutig widerlegt.

Weitere Ergebnisse der Versorgungsstudie sowie Kommentierungen von gesundheitspolitischen Vertreter*innen lesen Sie in unserem nächsten PPP-Magazin, das Mitte September erscheint.

Probleme mit der Telematik Infrastruktur

Systematische Erhebung

Viele Störungen und wenig Nutzen! Das ist das Ergebnis aus den Antworten von über 1.000 bvvp-Mitgliedern zu ihren Erfahrungen mit der Telematik Infrastruktur (TI).

Lesen Sie die Auswertung der Umfrage von bvvp-Vorstandsmitglied Rainer Cebulla.

Historischer Erfolg für den bvvp

TSVG-Protest

217.000 Menschen haben im Jahr 2018 den gemeinsamen Protest von mehr als 30 psychotherapeutischen Verbänden unterstützt und die vom bvvp initiierte Petition unterschrieben. Sie haben damit ein deutliches Zeichen gesetzt: Der Erstzugang zur Psychotherapie muss erhalten bleiben!
Auf dieser Archivseite können Sie alle Informationen zur Petition nachlesen.