Forschungsanfragen

Hier können Sie sich über aktuelle Studien informieren und mit Ihrer Teilnahme die wissenschaftliche Forschung zu wichtigen Themen unserer Profession unterstützen. Der bvvp verbindet mit der Verlinkung keine Empfehlung zur Teilnahme und trifft keine Aussagen zur Studienqualität. Bitte prüfen Sie selbst, welche Forschungsvorhaben Sie unterstützen möchten!

Verarbeitung negativer Emotionen in Virtueller Realität

Ein Forschungsteam der Universität Bremen untersucht inwiefern mentale Gesundheit durch computergenerierte 360°-Welten gefördert werden kann. Vor Beginn der Nutzerstudie benötigt das Team Einschätzungen von Psychotherapeut*innen unter anderem zu angewanten Methoden zur Bewältigung und Akzeptanz negativer Emotionen. Teilnehmende erhalten einen 20€-Amazon-Gutschein als Aufwandsentschädigung für die Interviewdauer von ca. 30 bis 45 Minuten.

Wenn Sie innerhalb des Zeitraums 27.06.22 bis 17.07.22 teilnehmen möchten, senden Sie bitte eine E-Mail an: nwagener@uni-bremen.de

Contemplative Practices in Psychotherapy (CoPiT)

Ziel dieser Online-Studie ist es, eine möglichst repräsentative Stichprobe aktuell tätiger Therapeut:innen im deutschsprachigem Raum aus allen Therapieschulen zu befragen, (1) ob sie kontemplative Techniken bzw. Interventionen wie etwa achtsamkeits- oder mitgefühlsbasierte Elemente o.ä. in ihren psychotherapeutischen Sitzungen einsetzen oder ggf. warum nicht und (2) darüber hinaus, ob sie kontemplative Praktiken wie etwa Achtsamkeit oder (Selbst-)Mitgefühl zur Selbstfürsorge/Psychohygiene nutzen oder ggf. warum nicht

> Zur Umfrage

Repräsentation von marginalisierten Gruppen in der Psychotherapie

Diese Umfrage der TU Dresden erfasst Einstellungen von Therapeut*innen zu marginalisierten Gruppen sowie, ob der therapeutische Umgang mit erlebten Diskriminierungserfahrungen von Patient*innen/Klient*innen während der psychotherapeutischen Ausbildung berücksichtigt wird. Die Bearbeitungsdauer beträgt ca. 5-10 Minuten.

> Zur Umfrage.

Bewusstsein für psychische Störungen aufgrund von Ängsten im Kontext des Klimawandels

Im Rahmen einer Abschlussarbeit der Sigmund Freud University soll ergründet werden, inwiefern bei Psychotherapeut:innen und psychotherapeutisch tätigen Mediziner:innen ein Bewusstsein für „Klimaangst“ besteht und wie ein etwaiges therapeutisches Management derselben erfolgt.

Die Online-Umfrage dauert ca. 10 bis 15 Minuten.

> zur Online-Umfrage

Online-Programm zur Verbeserung von depressiver Stimmung

Eine Studie der Universität Witten/Herdecke vergleicht die beiden Online-Selbsthilfeprogramme „Body Breath & Mind“ mit „Moodgym“ in ihrer Wirkung für Menschen, die unter negativer und depressiver Stimmung leiden.

Für die Studie werden noch Teilnehmende gesucht! Verglichen werden ein Programm, das Übungen aus dem chinesischen Qi Gong mit Elementen aus der westlichen Psychotherapie verbindet und ein Programm, das auf den Methoden und Techniken der kognitiven Verhaltenstherapie basiert.

Beide Programme werden online durchgeführt, die Teilnahme ist kostenlos und die Module können zu selbstgewählten Zeiten bearbeitet werden.

Interessierte können weitergehende Informationen und Hinweise zur Anmeldung auf der Seite www.uni-wh.de/bodybreathmind finden und das Team unter der E-Mail-Adresse bbm@uni-wh.de erreichen.

> Weitere Informationen zur Studienteilnahme

Online-Studie „Altersbezogene Unterschiede in der Behandlung von Angststörungen und PTBS“

Für eine Online-Studie zum Thema „Altersbezogene Unterschiede in der Behandlung von Angststörungen und PTBS“ sucht die Universität Siegen approbierte Psychotherapeut*innen, die bereit sind, einen Online-Fragebogen (20-25 Minuten) auszufüllen.

Die Studie untersucht, inwiefern verschiedene Methoden zur Behandlung einer Angststörung und einer Posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) von approbierten Psychotherapeut*innen bei unterschiedlich alten Patient+innen angewendet werden (z. B. Traumabearbeitung, kognitive Umstrukturierung, Konfrontation/Exposition, Arbeit an biografischen Konflikten). Neben den soziodemografischen Daten (Alter, Geschlecht) und Fragen zu Ihrer beruflichen Tätigkeit werden Fragen zu Ihrem therapeutischen Vorgehen sowie zu ausgewählten Patient*innen-Variablen gestellt. Alle Daten werden anonymisiert erfasst und verarbeitet.

> Zur Online-Studie

Extremismusprävention durch Qualifizierung und Vernetzung

Im Projekt „Aktivierung von Angehörigen von Heilberufen für das Thema Extremismusprävention durch Qualifizierung und Vernetzung“ möchte das Universitätsklinikum Ulm Behandlungserfahrungen bezüglich Patient*innen mit extremistischer Einstellung und deren Angehörigen erfassen, um eine E-Learning-Fortbildung für den Umgang mit extremistischen Einstellungen von Patient*innen zu entwickeln.
Teilnehmen können – unabhängig von der eigenen bisherigen Erfahrung – alle (in Ausbildung befindlichen/approbierten) Psychotherapeut*innen aus anerkannten Therapieschulen sowie dem gesamten Altersspektrum (KiJu und Erwachsene).
Bei Fragen ist Dr. Thea Rau unter thea.rau@uniklinik-ulm.de oder 0731/50061724 für Sie zu erreichen.

> Zur Umfrage

Die Corona-Pandemie und psychologische Beratungsangebote

Für eine Untersuchung an der Professur für Pädagogische und Entwicklungspsychologie der TU-Chemnitz werden Expert*innen gesucht, insbesondere Psychotherapeut*innen und Kinder- und Jugendpsychotherapeut*innen, welche Therapie in Zeiten von Covid-19 angeboten haben und anbieten und sich bereiterklären, an einer 15-minütigen Onlinebefragung teilzunehmen. Thema der Untersuchung sind die Auswirkungen von Covid-19 und den damit verbundenen Lockdowns auf die psychologische und pädagogisch-psychologische Beratungsangebote und Therapien.
Die Umfrage läuft bis Anfang Mai.

> Zur Online-Umfrage

Langzeitstudie zu Depressionen

Das Psychologische Institut der Universität Heidelberg führt eine Langzeitstudie zur Entwicklung psychischer Gesundheit und Emotionsregulation nach Abschluss einer ambulanten Verhaltenstherapie  zur Behandlung einer depressiven Erkrankung durch. Angesichts der aktuellen COVID-19-Situation erfordert die Studie keine Anwesenheit am Psychologischen Institut in Heidelberg, sondern kann online erfolgen. Es werden noch dringend Personen gesucht, die in Kürze oder vor max. 2 Wochen eine ambulante Behandlung abgeschlossen haben. Teilnehmende erhalten eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 400 €. Die Modalitäten finden Sie in dieser PDF, die Sie auch weitergeben können: Flyer Studie Depression.

Bei Fragen zur Studie können Sie telefonisch (0178 3165305) oder per E-Mail (gefuehlsstudie@psychologie.uni-heidelberg.de) Kontakt aufnehmen.

Auswirkungen der Corona-Pandemie auf Kinder und Jugendliche

In einer Online-Feldbefragung des Landesinstituts für Präventives Handeln sollen die Folgen der Corona-Pandemie für Kinder und Jugendliche untersucht werden. Es wurden vier Fragebögen entwickelt, die sich an Schüler*innen, Lehrer*innen, Eltern und Student*innen richten und sowohl Belastungen als auch Ressourcen in den verschiedenen Situationen während der Pandemie bei den einzelnen Zielgruppen eruieren sollen.
Bei einer Auftaktveranstaltung am 14.12.2021 der Initiative werden Schüler- und Studentenvertreter, der Elternverein Saarland, die Kinder- und Jugendpsychiatrie des Uniklinikums Homburg (Fr. Dr. Möhler) und die Kinder- und Jugendklinik der Uni Homburg (Hr. Dr. Zemlin) teilnehmen.

Es werden weitere Unterstützer für die Studie gesucht. Melden Sie sich bei Interesse bitte bei Markus Zimmermann, Leiter des Fachbereichs Gesundheitsförderung und Suchtprävention des Landesinstituts für Präventives Handeln unter m.zimmermann@lph.saarland.de.

Online-Kurs Mind 4 Youth

Mind 4 Youth ist ein Projekt eines interdisziplinären Masterkurs „Digital health engeneering and entrepreneurial innovation“ der Westfälischen-Wilhelms-Universität in Münster. Es soll ein Online-Kurs für Kinder- und Jugendliche entwickelt werden, der Patient*innen während der Wartezeit auf einen Therapieplatz unterstützt. Das Team ist auf der Suche nach Unterstützung durch und Austausch mit Psychotherapeut*innen, um Verbesserungspunkte im Kurs zu identifizieren.

> Mehr zum Kurs und Kontakt zum Team

Promotion & Ausbildung

Promotion und psychotherapeutische Ausbildung – mit dieser Umfrage will das PiA-Forum Berlin erstmals Erfahrungen zu Promotionsvorhaben während der therapeutischen Ausbildung sammeln.

Wie haben Sie den Ablauf geplant? Was war hilfreich, was gestaltete sich schwierig? Wie haben Sie das finanziert?

Helfen Sie Interessent*innen bei der Entscheidungsfindung, indem Sie an der Umfrage teilnehmen und über Ihre Erfahrungen berichten. Die Ergebnisse werden nach Auswertung auf der Webseite des PiA-Forum Berlin veröffentlicht.

> zur Umfrage

Familienplanung und Ausbildung

Das Pia-Forum Berlin will mit der Umfrage zu Familienplanung und Ausbildung Erfahrungen mit der Familienplanung innerhalb der therapeutischen Ausbildung sammeln.

> zur Umfrage

Online-Therapie

Das Thema „Online-Therapie“ gewinnt immer mehr an Bedeutung. Die Medizinische Hochschule Brandenburg Theodor Fontane (MHB) möchte Sie herzlich zu einer großangelegten Studie einladen, die die Einstellungen von Therapeut*innen zu Online-Therapie im internationalen Vergleich untersucht.

> zur Umfrage

Studie zu Psychotherapie bei Autismus-Störungen

Multicenter-Studie zur Psychotherapie bei Erwachsenen mit Autismus-Spektrum-Störungen startet bundesweit an sechs Studienzentren / Leitung durch das Universitätsklinikum Freiburg / Proband*innen gesucht

Für die weltweit größte Studie zu Psychotherapie bei Autismus-Störungen können sich ab sofort Menschen mit Autismus-Spektrum-Störung für die klinische Studie anmelden, die an folgenden Studienorten stattfindet:
– Humboldt-Universität zu Berlin
– Carl-Gustav-Carus-Universität Dresden
– Universität Duisburg-Essen, LVR-Klinik Essen
– Universitätsklinikum Freiburg
– Zentralinstitut für Seelische Gesundheit Mannheim
– Eberhard-Karls-Universität Tübingen

> zur Umfrage