Videobehandlung in der Gruppenpsychotherapie

Kann ich auch die Gruppenpsychotherapeutische Grundversorgung per Video erbringen?
Ja. Es dürfen insgesamt maximal neun Personen sein: acht Teilnehmer*innen, beziehungsweise Bezugspersonen plus ein*e Therapeut*in. Gruppentherapien mit zwei Therapeut*innen sind per Video nicht möglich.  

Stand: 27.04.2022

Welche Anbieter empfehlen Sie für eine Videosprechstunde in der Gruppentherapie?

Grundsätzlich gilt, dass für alle Videobehandlungen nur von der KBV zertifizierte Anbieter zugelassen sind.

Derzeit sind das:

  • Connect plus
  • Epikur Viedeosprechstunde
  • Viomedi
  • WOMBA Videosprechstunde
  • X-tention Private Collaboration (Österreich)

Die Bedingungen sind sehr unterschiedlich. Für Connect plus existiert ein Rabattvertrag mit dem bvvp. Mitglieder können von der Nutzung profitieren. Sende Sie bei Interesse eine Mail an dienstleistungen@bvvp.de

 

Stand: 27.04.2022

Welche Anforderungen werden an Videositzungen gestellt?

Sie wurden in der Psychotherapie-Vereinbarung festgelegt. Videosprechstunden können nur durch Therapeut*innen erfolgen, die den Versicherten auch im unmittelbaren persönlichen Kontakt behandeln. Eine örtliche Nähe soll grundsätzlich gegeben sein.

Auch muss vorab vereinbart werden, wie die Sitzung bei einem technischen Verbindungsabbruch fortgesetzt wird und welche Schritte bei gegebenenfalls drohender Eigen- oder Fremdgefährdung ergriffen werden.

 

Stand: 27.04.2022

Gibt es Empfehlungen für KBV zertifizierte Programme für Videobehandlungen in der Gruppe?

Bereits seit 1. Oktober 2021 sind Gruppenpsychotherapien auch per Video möglich und abrechenbar. Es gibt dafür KBV zertifizierte Programme. Voraussetzung in diesen Programmen ist aber jeweils, dass eine Ende-zu Ende-Verschlüsselung stattfindet. Das bedeutet, dass die zu übertragenden Datenmengen immer sehr hoch sind. In der Praxis zeigt sich, dass daraus eine Menge technischer Schwierigkeiten entstehen. So müssen alle Beteiligten über einen leistungsfähigen PC, sowie eine sehr gute Internetverbindung verfügen, am besten per LAN und nicht per WLAN. Gruppensitzungen, die durch technische Störungen behindert werden, sind sehr frustrierend.

Weiterhin müssen die Patient*innen ausführlich für datenschutzrelevante Inhalte sensibilisiert werden. Es empfiehlt sich, Gruppenteilnehmer*innen bestimmte Regeln unterschreiben zu lassen, zum Beispiel keine Aufnahme der Sitzung, Sicherstellen, dass sich keine weiteren Personen in Sicht- und Hörweite befinden.

 

Stand: 27.04.2022